Adventsfenster und Tannenbaumschmücken

Liebe Dorfbewohner, Nachbarn, Freunde!

Das Jahr 2020 war und ist bis jetzt ein ganz besonderes Jahr, und zwar bisher ein ganz besonders blödes. Corona beeinträchtigt uns schwer und vieles, was uns lieb und teuer ist, einfach nicht möglich. Insbesondere soziale Kontakte haben in diesem Jahr sehr gelitten und tun es auch weiterhin.

Da der Mensch aber nun einmal ein soziales Wesen ist und gerade in diesen Zeiten Zusammenhalt und Solidarität besonders wichtig sind, haben wir dies zum Anlass genommen, nach weiteren Möglichkeiten zu suchen, dieses Miteinander zu stärken.

So möchten wir die anstehende Adventszeit nutzen und trotz – oder besser noch: gerade wegen – Corona etwas anbieten, was die Gemeinschaft fördert und uns zeigt, dass hier niemand alleine ist.

LEBENDIGER ADVENTSKALENDER / ADVENTSFENSTER

Alles, was mindestens zweimal stattgefunden hat, wird im Rheinland zur Tradition. So würden wir uns freuen, wenn das beim „lebendigen Adventskalender“ auch so wäre.

Im letzten Jahr fanden wir diese Aktion sehr schön, und die Resonanz war dermaßen gut, dass wir dies als einen vollen – dörferübergreifenden (!) – Erfolg verbuchen können.

So wäre es doch eine Schande, wenn wir diese mögliche Tradition durch Corona verpassen würden.

Allerdings fordern besondere Zeiten besondere Maßnahmen. So würde es vermutlich in diesem Jahr ein wenig anders laufen, da ein geselliges Zusammensein derzeit kaum möglich ist.

Hierzu folgende Idee:
– jeden Abend wird gegen 18.30 Uhr ein individuell gestaltetes Fenster / Haustür für max. eine halbe Stunde geöffnet (ALLE Dörfer: Keyenberg, Westrich, Berverath, Kuckum, jeweils alt und neu)
– Musik kann ertönen, eine Geschichte vorgetragen werden oder eine Kerze erleuchtet sein

Überlegt euch einfach etwas Schönes, was gehört und/oder gesehen werden kann!

So kann aus der Ferne vielleicht ein wenig Adventsstimmung überschwappen (durch Vorbeispazieren, vom eigenen Fenster aus etc.), statt leiser Töne darf es dann auch mal lauter sein.

Sofern es die dann geltenden Regelungen und das eigene Empfinden es zulassen, kann das jeweilige Fenster natürlich wieder etwas ausgedehnt werden. Dies kann aber dann voraussichtlich nur spontan entschieden werden.

Bei Interesse, ein Adventsfenster zu gestalten und zu öffnen, meldet euch bitte mit gewünschtem Datum bis zum 15. November bei
– Ute Major, 02431-3722675, utemajor@gmx.de, Auf den Steinen 5, Keyenberg NEU oder
– Sandra Geisinger, 02431-9487300, sandrageisinger@gmx.de, Sebastianusstr. 19, Keyenberg NEU

TANNENBAUM-SCHMÜCKEN

Das Tannenbaumschmücken hat bereits eine Tradition in unseren Dörfern. Da aber ja in diesem Jahr alles anders ist, war auch dies ein Anlass, diese Tradition ein wenig zu erweitern.

Im Zuge des Zusammenhaltes und der Gemeinschaft war tatsächlich ein gemeinsames Tannenbaumschmücken in Kuckum UND Keyenberg geplant, mit einer Art Adventsandacht mit Weckmannessen und Glühwein bzw. Kakao-Trinken.

Aufgrund der aktuellen Lage und der entsprechenden Vorgaben gestaltet sich dies leider momentan als äußerst schwierig bzw. nicht durchführbar.

Um den Gedanken aber nicht ganz aufgeben zu müssen, wäre es schön, wenn zumindest die Tannenbäume in diesem Jahr doch irgendwie gemeinsam geschmückt werden könnten. Hierzu folgende Idee:

Jeder, der mag, behängt den jeweiligen Tannenbaum des eigenen Dorfes, aber auch des anderen Dorfes mit Baumschmuck seiner Wahl.

Dies kann etwas Selbstgebasteltes sein, ein Päckchen, eine Weihnachtskugel, ein Anhänger, ein Wunsch. Ganz egal was, hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Die Bäume sollten voraussichtlich bis zum 28.11 aufgestellt sein. Jeder kann dann seinen Schmuck so anbringen, wie es passt.

So sind die Tannenbäume wenigstens ein Zeichen für Zusammenhalt und Gemeinschaft, auch wenn wir ansonsten in diesem Bereich gerade ziemlich eingeschränkt sind.

Bei Fragen und Anregungen hierzu oder wenn jemand gerne etwas für den Tannenbaum hat, aber nicht selbst anbringen kann, bitte melden bei
– Britta Mühlenberg, 02431 9720519, muehlenbergb@hotmail.com, In Kuckum NEU 30a oder
– Sandra Geisinger, 02431 9487300, sandrageisinger@gmx.de, Sebastianusstr. 19, Keyenberg NEU


Advent bedeutet Begegnung und schöne Momente mit anderen teilen – und Corona bedeutet nicht, damit aufzuhören.

Deshalb würden wir uns freuen, wenn sich genügend Dorfbewohner finden würden, damit diese Aktionen Tradition werden und bleiben. Und wer weiß, vielleicht gibt es ja doch noch ein Weihnachtswunder…

In diesem Sinne: Bleibt gesund und fröhlich!

Annette, Britta, Ute und Sandra

Einladung zum gemeinschaftlichen Adventskalender

Liebe Leserinnen und Leser,

wenn Sie Lust auf einen abwechslungsreichen und liebevoll gestalteten Adventskalender haben, dann beteiligen Sie sich an der folgenden Aktion:

Packen Sie ca. 24 gleiche Päckchen und füllen Sie sie in einen Karton, der ungefähr Schuhkartongröße hat. (die Anzahl der Päckchen kommt auf die Gesamtzahl der Teilnehmer an und kann variieren)

Diesen bringen Sie zur Sammelstelle nach Neu-Keyenberg und erhalten dort am Samstag vor dem 1. Advent diesen Karton mit ca. 24 unterschiedlichen Päckchen zurück.

Symbolbild für einen Adventskalender

Und so funktioniert es genau:

Melden Sie sich bis zum 14. November 2020 an, am besten per E-Mail an die Adresse sandra.hofer@vodafone.de – oder werfen Sie einen Zettel mit Ihrem Namen, Mail-Adresse oder Telefonnummer in den Briefkasten in der Westricher Straße (neu) 11 bei der Familie Hofer.

Falls Sie nicht mobil sind und keine Möglichkeit haben, eine Mail zu schreiben, melden Sie sich gerne unter der Nummer 02431/9722140.

Um den 15. November herum bekommen Sie eine E-Mail oder einen Anruf und bekommen die Anzahl der Päckchen mitgeteilt, die Sie packen, und die Nummer, mit der Sie jedes Päckchen versehen.

Bringen Sie den Karton mit den gleichen Päckchen und Ihrem Namen versehen am Samstag, 21. November, zwischen 11 und 15 Uhr zur Familie Hofer. Falls Sie an diesem Tag verhindert sind, machen wir einen anderen Termin aus.

Am Samstag, 28. November, zwischen 11 und 15 Uhr können Sie Ihren Karton dann herrlich bunt gefüllt wieder an der Westricher Straße (neu) 11 abholen.

Für Menschen, die nicht mobil sind, finden wir eine Lösung! Bei der Füllung der Päckchen sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Packen Sie eine schöne Geschichte, ein Gedicht, ein weihnachtliches Rezept, einen Christbaumanhänger oder sonstige nette Kleinigkeiten ein. Es sollte nicht viel kosten! Weniger ist mehr!

Wenn die Zahl der Teilnehmer 30 überschreitet, werden zwei verschiedene Kalender gefüllt. Dann wird es zwar nicht an jedem Tag ein Päckchen zum Auspacken geben, aber mehr als 30 Päckchen möchte ich niemandem zumuten.

Ich freue mich auf eine rege Teilnahme! Es ist eine schöne Möglichkeit, sich in unseren alten und neuen Orten in dieser Corona-Zeit verbunden zu fühlen, auch wenn wir uns nicht persönlich treffen können.

Herzlichst

Sandra Hofer